Erstkontakt

Nach telefonischer Anfrage vereinbaren wir unkompliziert und nach Dringlichkeit einen Hausbesuch beim Patienten. Sollte noch keine Erstverordnung vorliegen, kümmern wir uns darum.

Im Vordergrund stehen Schmerztherapie, Symptomkontrolle und Krisenintervention. Schmerzkrisen und andere belastende Symptome machen häufig eine Anpassung der Medikamente notwendig. Die erforderlichen Rezepte können wir ausstellen und uns um schnellstmögliche Lieferung kümmern.

Koordination

Für die Optimierung der Versorgung ist es notwendig, dass alle Beteiligten voneinander wissen und über den aktuellen Stand informiert sind. Deshalb setzen wir uns mit den mitbehandelnden Ärzten und, falls vorhanden, dem Pflegedienst in Verbindung.

Betreuung

Für Fragen und Akutsituationen sind wir rund um die Uhr telefonisch zu erreichen. Im Krisenfall kommen wir zeitnah zum Hausbesuch. Routinemäßig melden wir uns telefonisch etwa einmal pro Woche und planen nach Bedarf weitere Hausbesuche.

Beratung

In der Regel tauchen in einer stark belasteten Situation viele Fragen rund um die Pflege auf. Nach Bedarf unterstützen wir Sie daher auch bei der Suche nach einem ambulanten Pflegedienst.

Ebenso organisieren wir Hilfsmittel, um im Haushalt eine adäquate pflegerische Umgebung sicherzustellen. Dies können ein Pflegebett, Wannenlifter, Toilettenstuhl oder ähnliches sein. Mit der Krankenkasse klären wir, wie diese günstigenfalls am gleichen Tag durch einen Hilfsmittelversorger geliefert werden können.

Bei Fragen zum Thema Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht können wir Hilfestellung geben und entsprechende Formulare aushändigen.

Psychosoziale Betreuung

Damit die Betreuung eines schwer kranken Menschen gelingen kann, benötigen alle Beteiligten, der Patient und seine Angehörigen, Begleitung. Gemeinsam mit der Familie versuchen wir vorhandene Ressourcen zu aktivieren. Gegebenenfalls vermitteln wir Kontakt zum ambulanten Hospizdienst. Geschulte, ehrenamtliche Helfer bieten nach Absprache psychosoziale Begleitung an. Ebenso können wir Kontakte zu weiteren Beratungsstellen, zu Seelsorge und zu Ämtern herstellen.

Vorsorge- und Notfallplanung

Die Erfahrung zeigt, dass es gut ist, vorausschauend zu planen. Deshalb überlegen wir gemeinam mit den Betroffenen, was im Fall einer Krise oder dauerhaften Verschlechterung möglich und erwünscht ist. Unter Umständen können einen Einweisung auf eine Palliativstation oder ein Umzug ins Hospiz sinnvoll sein. Bei der Antragstellung und Organisation können wir unterstützen.

Unser Grundsatz

In allen Belangen sehen wir unsere Fachkompetenz stets als Angebote. Unsere Erfahrung oder Sichtweise muss sich jedoch nicht mit dem Lebenskonzept des Patienten decken. Der Betroffene entscheidet, was er für sich in Anspruch nimmt. Er gibt die Richtung vor, wir sind die unterstützenden Begleiter.